Was ist Umweltmedizin?

eine kurze Beschreibung

Navigation

Was ist Umweltmedizin?
Die Umweltmedizin beschäftigt sich mit Erkrankungen, die aufgrund Umweltfaktoren entstehen.
Umweltbelastungen, die Gesundheitsstörungen hervorrufen, können außerhalb und innerhalb von Gebäuden auftreten. In der klinischen Umweltmedizin stehen Innenraumbelastungen im Vordergrund.

Wichtige Umweltbelastungsfaktoren:

  • Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Bauteilfeuchte
  • Formaldehyd
  • Biozide
  • Staubproben
  • Polychlorierte Biphenyle, PCB
  • Mineralfasern / Asbest
  • Künstliche Mineralfasern (=KMF)
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAH bzw. PAK)
  • Metalle
  • Flüchtige organische Verbindungen (= VOC)
  • Mikroorganismen
  • Schimmelpilze
  • Bakterien
  • Legionellen
  • Hausschädlinge

  • Wohnraumbelastung, Probenahme, Analysen und Bewertung
  • Luftkeimmessung
  • MVOC-Luftmessung
  • Staubanalyse
  • Laboruntersuchungen - Humanbiomonitoring

Interventionsmöglichkeiten in der Umweltmedizin
  • Individuelle Expositionsvermeidung
  • Gesamtgesellschaftliche Expositionsvermeidung
  • Spezifische Therapien
  • Unspezifische Therapien
  • Patientenführung
  • Vermeidung zusätzlicher Gesundheitsbelastungen
  • Klassische Naturheilverfahren
  • Sonstige Allgemeinmaßnahmen

Notwendige Faktoren und Kenntnisse im Rahmen der Umweltmedizin:
  • umwelttoxikologische und umweltepidemiologische Kenntnisse
  • Kenntnisse zur quantitativen Risikoabschätzung, Grenzwert-/Richtwertableitung, Risikobewertung und Risikokommunikation
  • Kenntnisse über potentielle Emissionsquellen, Immissionen und einschlägige Standards (Richtwerte, Grenzwerte etc.)
  • die Technik der umweltbezogenen Anamneseerhebung;
  • die analytischen/messtechnischen Methoden zur Erfassung der äußeren und inneren Belastung (Umwelt- und Human-Biomonitoring), Möglichkeiten und Grenzen einschätzen
  • diagnostische Verfahren und Untersuchungsbefunde bezüglich umweltmedizinischen Bedeutung beurteilen
  • therapeutischen Prinzipien der Umweltmedizin
  • Besonderheiten umweltmedizinischer Beschwerdenkomplexe
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Psychosomatik, soweit sie die Umweltmedizin tangieren "Umweltpsychosomatik"
  • Kenntnisse und Kontakt zu umweltmedizinische Institutionen und Informationsquellen